CO Kohlenmonoxid – Kohlenstoffmonoxid

CO KohlenmonoxidKohlenmonoxid (CO) ist ein giftiges, farbloses und geruchloses Gas, welches bei der unvollständigen Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Substanzen entsteht, wenn nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht oder die Verbrennung bei sehr hohen Temperaturen statt findet. Kohlenmonoxid ist brennbar und bei hohen Konzentrationen in der Luft kann schon ein kleiner Funke eine Explosion auslösen. Da Kohlenmonoxid farblos und geruchlos ist benötigt man zum Nachweis des Gases einen Gasanalysator. Der Gasanalysator nimmt über einen elektrochemischen Sensor das Kohlenmonoxid auf, wobei proportional zur Konzentration des gemessenen Gases ein Sensorsignal entsteht.




Anzeige

Toxizität von Kohlenmonoxid

Kohlenstoffmonoxid ist giftig, da dieses Gas sich viel stärker an das Hämoglobin im Blut bindet als Sauerstoff. Somit wird der Sauerstofftransport im Blut unterbunden. Die Kohlenmonoxidvergiftung ist ein Teilvorgang bei einer Rauchgasvergiftung. Auch  im Bergbau kann es unter bestimmten Umständen, wenn giftige Gase eingeatmet werden, zu einer Kohlenmonoxidvergiftung kommen. Im Bergbau ist diese Vergiftung unter dem Begriff Minenkrankheit bekannt. Eine Kohlenmonoxidvergiftung kann schon nach relativ kurzer Zeit zum Tod führen. Die Halbwertszeit der CO-Konzentration im Blut beträgt ca. 3-8 Stunden. Bei einer CO-Vergiftung wird eine Sauerstofftherapie angewendet, so dass die Halbwertszeit der CO-Konzentration auf ca. 45 Minuten gesenkt werden kann.

Die ersten Symptome einer CO-Vergiftung sind je nach Konzentration des Gases Kopfschmerzen, Herzrasen, Übelkeit, Krampfanfälle, Atemnot, Halluzinationen und Apathie.




Anzeige

Eine starke CO-Vergiftung führt sehr häufig zum Tod. Wenn die Kohlenmonoxidkonzentration sehr hoch ist, ist das Zeitfenster zwischen den ersten spürbaren Symptomen und dem Verlust des Bewusstseins häufig sehr kurz. In vielen Fällen zeigen die Betroffenen anfangs überhaupt keine Symptome.

Kohlenstoffmonoxid Gefahrenquellen

Das giftige Gas bildet sich, wenn Kohlenwasserstoffe aus Gas, Benzin oder Kohle nicht vollständig verbrennen. Ein klassisches Beispiel dafür ist die glühende Kohle auf einem Grill. Deshalb darf man ´nicht in geschlossenen Räumen grillen, selbst wenn Fenster und Türen geöffnet werden, kann die CO-Konzentration im Raum lebensbedrohlich sein. Eine weitere Gefahrenquelle bilden defekte Abzüge an Heizungen oder einem Holzofen.




Anzeige