Kaminholzlagerung

Kaminholzlagerung: Kaminholz richtig lagernDamit das Kaminholz beim Verbrennen die volle Heizleistung entfalten kann, ist eine richtige Kaminholzlagerung notwendig. Denn nur trockenes Holz, dass in Holzscheite bis zu 35cm Länge und bis zu 10cm Breite geteilt wurde, ist zum Heizen im Kamin geeignet. Das Kaminholz sollte mindestens 2 Jahre in einem gut belüfteten und überdachten Unterstand aufgeschichtet gelagert werden. In keinem Fall sollte man das Brennholz mit einer Folie abdecken, da es zu Feuchteansammlung unter der Plane kommen kann. Bei falscher Kaminholzlagerung entfaltet das Holz nicht seinen vollen Heizwert und es kann bei feuchtem Kaminholz zu Kaminschäden kommen.




Anzeige

Die Kaminholzlagerung ist ein sehr wichtiges Thema, mit dem sich jeder Besitzer eines Kamins beschäftigen sollte. Es empfiehlt sich, bereits im Sommer nach einem geeigneten Lagerplatz für das Kaminholz zu suchen. Dieser Platz sollte trocken und gut belüftbar sein. Eine Lagerung im Keller oder in anderen fest verschlossen Räumen muss unbedingt vermieden werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass das Kaminholz von Schimmel befallen wird.

Der richtige Platz für die Holzlagerung

Es gibt fertige Regale zur Kaminholzlagerung, die im Fachhandel erhältlich sind. Oftmals eignet sich auch eine Hauswand als Ort für eine Kaminholzlagerung. Grundsätzlich gilt es, die individuellen Möglichkeiten genau auszuloten und einen Platz zu finden, an dem das Holz sicher und langfristig gelagert werden kann. Erfahrungsgemäß eignen sich große Lagerstätten nur bedingt zur Lagerung von Kaminholz. Viel besser ist es, eine kleinere Lagerstätte zu wählen, an der die Holzlagerung viel besser und zuverlässiger von statten gehen kann.




Anzeige

Kaminholzlagerung – vor der Verbrennung Feuchtigkeit entfernen

Eine sachgerechte Lagerung muss unbedingt dazu führen, dass das Holz vollständig trocknen kann, bevor es zur Verbrennung im Kamin genutzt wird. Dabei ist es sehr wichtig zu wissen, dass sich der Feuchtigkeitsgehalt der einzelnen Holzarten zum Teil deutlich voneinander unterscheiden kann. Dies bedingt unterschiedliche Trocknungszeiten, die bei der Planung der Kaminholzlagerung in jedem Falle berücksichtigt werden müssen.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Es empfiehlt sich eine Holzlagerung in Gitterboxen. Dies hat den Vorteil, dass das Holz sehr schnell und oftmals schon innerhalb von 10 Minuten vollständig trocknen kann. Außerdem sollte das Holz unbedingt von oben abgedeckt werden. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass keine neue Feuchtigkeit in die Lagerstätte eindringen kann.




Anzeige