Gasthermen

Gasthermen, GaskombiwasserheizerGasthermen werden hauptsächlich zur Beheizung von Einfamilienhäusern oder einzelnen Wohnungen eingesetzt. Wegen ihrer kompakten Bauform können Gasthermen direkt in den zu beheizenden Wohnräumen verwendet werden, vorausgesetzt es wird bei raumluftabhängigen Geräten für eine ausreichende Zuluftzufuhr gesorgt. Raumluftunabhängige Gasthermen können auch ohne die Zuluftzufuhr aus den Wohnräumen betrieben werden.
Man unterscheidet zwei Arten von Gasthermen:
1. Gasumlaufwasserheizer: Diese dienen zur Erwärmung der Wassers im Heizungskreislauf.

2. Gaskombiwasserheizer erwärmen sowohl das Trinkwasser wie auch das Wasser im Heizungskreislauf.




Anzeige

Eine Gastherme oder auch Gasumlaufwasserheizer bezeichnet Geräte, die meist an der Wand hängen und entweder nur der Warmwasserbereitung dienen, oder auch als Heizkessel genutzt werden.
Diese Geräte bieten folgende Vorteile: sie sind kompakt, leicht und vergleichsweise preiswert. Sie können gut in Wohnräumen, auf dem Flur oder Dachboden untergebracht werden. Sie müssen nur vor sicher vor Frost geschützt sein.
Da das warme Wasser nur dann erhitzt wird, wenn es gebraucht wird, ist es immer frisch und das Risiko auf Legionellen zu gut wie ausgeschlossen.

Eigenschaften und Funktionsweise von Gasthermen beziehungsweise Gasumlaufwasserheizern

Ein grundlegender Unterschied zwischen einer Gastherme und einer Gasheizung ist, dass die Gastherme keinen Wasserspeicher benötigt, da das Wasser in Rohren am Gasbrenner vorbeigeleitet wird.
Das wirkt energiesparend, weil nicht große Mengen an Wasser erhitzt werden müssen.
Eine Steuerung und eine Umwälzpumpe sind ebenfalls vorhanden.
Die Gastherme passt ihre Leistung an dem aktuellen Bedarf an, das heißt, dass sie bei niedrigen Außentemperaturen unter Umständen mit voller Leistung läuft, in der Übergangszeit aber nur mit 40 oder 50% der Leistung.




Anzeige

Durch diese modulierende Funktionsweise kann, anders als mit einer Gasheizung, viel Gas gespart werden.
Weitere Vorteile verspricht die moderne Brennwerttechnik.
Sie ist sowohl effektiver als auch umweltfreundlich, da sie einen geringeren CO2 – Ausstoß verzeichnet und bei guter Wartung eine lange Lebensdauer hat.

Gaskombiwasserheizer

Ein solches Gerät liegt vor, wenn Gasthermen sowohl das Heizungswasser als auch das Brauchwasser erwärmen. Der Gaskombiwasserheizer beheizt Räume und stellt heißes Wasser her.
Das System enthält eine integrierte Heizungssteuerung, die umschaltet, wenn an einer Stelle der Warmwasserhahn aufgedreht wird.
Der Nachteil der Warmwasserbereitung mit Gasthermen ist aber, dass das warme Wasser nicht sofort zur Verfügung steht und zuerst immer mehrere Liter kaltes Wasser aus dem Hahn laufen.
Einige Geräte enthalten deshalb einen integrierten Kleinstspeicher mit einem Volumen von 5 bis 10 Litern, der diesen Nachteil ausgleichen soll.




Anzeige