Gasbackofen

Gasbackofen: Vorteile und NachteileEin Gasbackofen wird mit Erdgas oder Propangas betrieben. Einbaubacköfen sind in jeder Küche zu finden, da diese Geräte sehr wichtig sind. Sie sind meistens mit einem Herd kombiniert, sodass nicht nur Gebacken, sondern auch Gekocht werden kann. Diese beiden Funktionen werden fast immer mit der gleichen Energieform beheizt. Ein solches Gerät bildet das Zentrum der Küche. Die Öfen gibt es als Gas- oder Elektroöfen. Vereinzelt gibt es Gasherde, die mit einem Elektrobackofen kombiniert sind. In diesem Artikel sollen hauptsächlich der Gasbackofen betrachtet werden.  Propangas wird meist in Gasflaschen ausgeliefert und kommt nicht aus der Leitung. Die bekanntesten Hersteller sind AEG, Bosch und Bauknecht.




Anzeige

Die Vorteile eines Gasbackofens:

  • Die nötige Hitze wird schnell erreicht, sodass sofort mit dem Backen losgelegt werdend kann. Dies gilt für Gasbackofen und Gasherd gleichermaßen.
  • Beim Gasbackofen muss nicht vorgeheizt werden, was mit Energie- und Zeitersparnis verbunden ist.
  • Erdgas kostet etwa nur ein Drittel von elektrischer Energie.
  • Gas ist meistens umweltfreundlicher als elektrische Energie, besonders wenn es zum Heizen verwendet wird.
  • Bei der Erdgasverbrennung entsteht Wasserdampf, welcher sich positiv auf den Backprozess auswirkt.
  • Gasöfen können eine größere Hitze als Elektroöfen erreichen.
  • Einsatz ist auch möglich, wenn Stromausfall eintritt oder überhaupt keine Stromversorgung besteht.




Anzeige

Gasbackofen Vorteile:

  • Die Wärmeregulierung ist nicht so einfach. (Beim Gasherd gilt dies übrigens nicht. Hier kann die Hitze unverzögert reguliert werden.) Erfahrung und ein Backofen-Thermometer können hierfür nötig sein. Beim Gasofen wird die Temperatur meist über eine Leistungsstufenskala und nicht über eine konkrete Temperaturskala eingestellt. Besonders moderne und hochwertige Gasöfen können die Wärme aber durchaus gut regulieren.
  • Temperaturen von unter 150 °C können im Backofen meist nicht erreicht werden. Warmhalten und langsames Schmoren sind deshalb sehr schwierig.
  • Wenn der Gasofen keine Umluft-Funktion hat, wird nur ungleichmäßig gegart.
  • Es wird extra eine Gasleitung mit Gasanschluss benötigt.
  • Meistens haben Gasöfen weniger Zusatzfunktionen als elektrische Öfen.
  • Gasöfen lassen sich meist schwerer reinigen als Elektroöfen.
  • Gasöfen haben eine geringere Modell- und Herstellervielfalt.




Anzeige

  • Für langfristigen und gesundheitsunbedenklichen Einsatz eignen sich nur hochwertige Gasbacköfen.
  • Offenes Feuer kann zu Verbrennungs- und Brandgefahr führen.
  • Explosions- und Vergiftungsgefahr bei falscher Handhabung (hauptsächlich bei alten Geräten)
  • Viel Wärme wird abgestrahlt, sodass sich die Küche aufheizt.
  • Das Zimmer des Backofens muss ausreichend belüftet werden.